[Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger

Veröffentlicht auf von Testesser

Testbericht:

Hersteller bzw. Produktname: [Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger von SK MEAT-Vertriebs GmbH

 

Preis: 1,99€

 

Mengenangabe (für genaue Nährwertangaben / Nährwerte, siehe Bild): 225 Gramm (632,25 kcal)

 

Zubereitungsempfehlung:

- In der Mikrowelle: Produkt mit Verpackung für 120 Sekunden bei 600 Watt in der Mikrowelle zubereiten.

-> Ich habe das Produkt nach Anleitung zubereitet.

 

Besonderheiten: Dieses Produkt gibt es in der Regel nur während der Alpen (Alpen Fest) Woche zu kaufen und ist nicht im Dauer-Sortiment. Es können Spuren von Sellerie, Sesam, Soja und Ei enthalten sein. Außerdem ist dieses Produkt frisch und somit in der Kühlung zu finden.

 

Zutaten + Geschmack: Die genaue Bezeichnung ist: Weizenbrötchen belegt mit Würstchen im Schafsaitling, frittiert, verfeinert mit einer pikanten Senfsauce, einer Weißkrautzubereitung und Schmelzkäsescheiben.

Enthalten sind:

- 36% Weizenbrötchen aus Weizenmehl, Trinkwasser, Invertzuckersirup, Rapsöl, Hefe, Speisesalz, getrocknetem Weizensauerteig, dem Emulgator Mono- und Diacetylweinsäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren sowie dem Antioxidationsmittel Ascorbinsäure.

- 33% frittierte Würstchen im Schafsaitling aus 73% Schweinefleisch, Schweinespeck, Trinkwasser, pflanzlichen Ölen (Sonnenblume und Raps), Kartoffelstärke, Speisesalz, Gewürzen, Majoran, Dextrose, Gewürzextrakten, dem Stabilisator Diphosphate, dem Antioxidationsmittel Citronensäure sowie Schafsaitling.

- 11% Weißkrautzubereitung aus Weißkohl, Trinkwasser, Zucker, Rapsöl, Branntweinessig, grüner Paprika, jodiertem Speisesalz (aus Speisesalz und Kaliumjodat), Gewürzen, Traubenzucker sowie den Säuerungsmitteln: (Ascorbinsäure und Citronensäure).

- 11% Schmelzkäsescheiben aus Käse, Magermilch, Butter, Magermilchpulver, den Schmelzsalzen: (Natriumcitrate, Natriumphosphate und Polyphosphate), Milcheiweiß, Speisesalz, den Farbstoffen: (Paprikaextrakt und Carotin) sowie dem Trennmittel Sonnenblumenlecithine.

- 9% pikante Senfsauce aus 50% Speisesenf (aus Trinkwasser, Senfsaat, Branntweinessig, Speisesalz, Zucker, Gewürzen und natürlichem Aroma), Trinkwasser, modifizierter Stärke, Zucker, Speisesalz sowie Gewürzen.

Der Burger roch nach der Zubereitung recht geruchsneutral. Nein, es ist kein Schimmel auf dem Brötchen, ich war zunächst auch überrascht. Aber ein Blick auf das Verpackungsbild und nach einer "Nase nehmen", war ich mir sicher, das gehört so. Wie ein Hersteller darauf kommt? Ich habe keine Ahnung, aber das Aussehen finde ich ja eh nicht so wichtig, sondern eher den Geschmack. Das Weizenbrötchen ist in der Mikrowelle wie erwartet nicht knusprig geworden, sondern sehr weich, aber geschmacklich in Ordnung. Die Würstchen waren in einer guten Menge enthalten, sie hatten noch leichten Biss und das Fleischbrät war sehr zart. Sie waren auch saftig, was aber wohl eher am Frittierfett lag, dementsprechend kam das Schweinefleisch geschmacklich auch nur ganz leicht durch, die Gewürze fand ich auch etwas zu lasch. Die Weißkrautzubereitung war noch knackig und in einer ausreichenden Menge enthalten, der Eigengeschmack des Weißkohls kam leicht durch. Die Schmelzkäsescheiben waren ebenfalls in einer guten Menge enthalten, der Käsegeschmack kam ganz leicht durch. Die pikante Senfsauce war in einer ausreichenden Menge enthalten, pikant war daran aber gar nichts. Der Senf kam geschmacklich nur minimal durch, ansonsten schmeckte die Sauce nur süß. Lediglich an einer Stelle, wo mal mehr Senf enthalten war, kam dieser geschmacklich etwas stärker durch. Lecker war die Senfsauce aber dennoch nicht. Trocken war der Burger immerhin nicht, aber auch nicht überzeugend.

 

Fazit: 1 von 3 Punkten

 

Habt ihr den Burger mit Mini-Bratwürstchen auch bereits gegessen? Wenn ja, wie fandet ihr ihn?

[Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger
[Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger
[Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger
[Lidl] Alpenfest Alpen-Grill Burger

Veröffentlicht in Pizza & Co

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post